Bruschetta

Zu­be­rei­tungs­zeit:
30 Mi­nu­ten
War­te­zeit:
ca. 1 Stun­de

Zutaten für 4 Personen:

  • 1 ita­lie­ni­sches Weiß­brot
  • 4 mit­tel­gro­ße To­ma­ten oder 8–10 klei­ne­re
  • 3 in Öl ein­ge­leg­te, ge­trock­ne­te To­ma­ten
  • 1 Bund fri­sches Ba­si­li­kum
  • 1 Scha­lot­te
  • Salz
  • Pfef­fer
  • 1 Pri­se Zu­cker
  • 2 Knob­lauch­ze­hen, ge­schält
  • 4 EL Oli­ven­öl, ex­tra ver­gi­ne

Zubereitung:

Bru­schet­ta ist ei­ne ita­lie­ni­sche Vor­spei­se, ei­ne An­ti­pas­ti. Die Spe­zia­li­tät stammt aus Mit­tel- und Süd­ita­li­en und ist in der ur­sprüng­li­chen Form sehr ein­fach. Da­zu wer­den die ge­rös­te­ten Weiß­brot­schei­ben ein­fach nur mit ei­ner Knob­lauch­ze­he ein­ge­rie­ben und mit ein paar Trop­fen Oli­ven­öl, Salz und Pfef­fer ser­viert.
Mitt­ler­wei­le gibt es un­zäh­li­ge Va­ri­an­ten der be­lieb­ten Vor­spei­se Bru­schet­ta. Die­ses Re­zept ist eher klas­sisch und schmeckt durch die Zu­ga­be von ge­trock­ne­ten To­ma­ten be­son­ders aro­ma­tisch.

Für ge­lun­ge­ne Bru­schet­ta ist die Qua­li­tät der Zu­ta­ten be­son­ders wich­tig. Wer ein ita­lie­ni­sches Fein­kost­ge­schäft in der Nä­he hat, kann ver­su­chen, ein ori­gi­nal ita­lie­ni­sches Weiß­brot, das mit Hart­wei­zen­mehl ge­ba­cken wur­de, zu be­kom­men.
Al­ter­na­tiv kann ein gu­tes Ba­guette oder ein Cia­bat­ta vom Bä­cker ver­wen­det wer­den.
Aro­ma­ti­sche To­ma­ten zu fin­den ist auch nicht im­mer ein­fach, vor al­lem im Win­ter. Hier eig­nen sich am bes­ten klei­ne­re Ris­pen­to­ma­ten, die im Han­del neu­er­dings an­ge­bo­ten wer­den oder im Som­mer fri­sche Frei­land­to­ma­ten. Cock­tail­to­ma­ten sind je­doch nicht zu emp­feh­len, sie sind in der Re­gel eher säu­er­lich.

Zu­nächst wird der Be­lag zu­be­rei­tet, da die­ser an Ge­schmack ge­winnt, wenn man ihn ei­ne Wei­le durch­zie­hen lässt.
Da­zu wer­den die To­ma­ten ge­vier­telt und ent­kernt. Der in­ne­re, wei­che Teil der To­ma­ten wird da­zu mit ei­nem schar­fen Mes­ser her­aus­ge­schnit­ten. Er wird nicht be­nö­tigt, da der Be­lag sonst zu wäss­rig wird und das Brot spä­ter auf­wei­chen kann.
Die To­ma­ten­vier­tel wer­den jetzt in Wür­fel ge­schnit­ten und in ei­ne Schüs­sel ge­ge­ben. Die Scha­lot­ten und die ge­trock­ne­ten To­ma­ten wer­den eben­falls fein ge­wür­felt und hin­zu­ge­ge­ben. Das Gan­ze wird nun mit Salz, et­was Pfef­fer und ei­ner gu­ten Prie­se Zu­cker ge­würzt und mit dem Oli­ven­öl ge­mischt. Der Be­lag ist nun fer­tig und soll­te ab­ge­deckt bei Zim­mer­tem­pe­ra­tur min­des­tens 1 Stun­de durch­zie­hen.
Nun wird das Brot in cir­ca 1,5–2 Zen­ti­me­ter di­cke Schei­ben ge­schnit­ten. Wenn es ein eher dün­nes Brot ist, soll­ten die Schei­ben schräg ge­schnit­ten wer­den, da­mit sie nicht zu klein sind. Für die­ses Re­zept wer­den 8 Schei­ben Brot be­nö­tigt, al­so zwei für je­de Per­son. Die Brot­schei­ben wer­den auf ein Back­rost ge­legt und im vor­ge­heiz­ten Ofen bei 170 Grad un­ge­fähr 5 Mi­nu­ten ge­rös­tet. Die Röst­zeit hängt von der Art des Bro­tes ab. Die Schei­ben dür­fen auf kei­nen Fall braun wer­den. Idea­ler­wei­se sind die Schnitt­flä­chen knusp­rig und der in­ne­re Teil des Bro­tes noch et­was weich. Wenn man mit dem Fin­ger auf die Brot­schei­ben drückt, soll­te sich die Ober­flä­che hart an­füh­len aber noch et­was nach­ge­ben.
Nach dem Rös­ten lässt man das Brot kurz ab­küh­len und reibt dann je­de Schei­be auf der Ober­sei­te mit ei­ner Knob­lauch­ze­he ein. Die so vor­be­rei­te­ten Schei­ben wer­den auf ei­ne Ser­vier­plat­te oder auf Tel­ler ge­legt. Den To­ma­ten­be­lag ver­teilt man nun gleich­mä­ßig auf den Brot­schei­ben und gar­niert je­des Bru­schet­ta mit ei­ni­gen Ba­si­li­kum­blät­tern. Zum Schluss kann man noch et­was frisch ge­mah­le­nen Pfef­fer über die To­ma­ten­bro­te ge­ben. Die Bru­schet­ta soll­ten mög­lichst so­fort ser­viert und ge­ges­sen wer­den, das sie frisch und noch leicht warm am bes­ten schme­cken.

Die­ses Re­zept kann auch leicht ab­ge­wan­delt wer­den. In Ita­li­en wird das Brot wie be­schrie­ben ge­rös­tet und mit den kal­ten To­ma­ten be­legt. Sehr le­cker schmeckt Bru­schet­ta aber auch, wenn man den Be­lag auf die un­ge­rös­te­ten Brot­schei­ben ver­teilt und die­se an­schlie­ßend im Ofen bei 180 Grad für cir­ca 6- 8 Mi­nu­ten backt. Die­se Va­ri­an­te mit ge­ba­cke­nen To­ma­ten wird heiß ser­viert.

[Gesamt:0    Durch­schnitt: 0/5]

Kommentar verfassen

Lesen Sie weiter:
Rinderrouladen

Zubereitungszeit: ca. 25 Minuten Garzeit: 1,5-2 Stunden Zutaten für 4 Personen: 4 Rinderrouladen à 200 g 4 Zwiebeln 4 eingelegte...

Schließen