Französische Zwiebelsuppe

Zu­be­rei­tungs­zeit:
ca. 45 Mi­nu­ten

Zutaten für 6 Personen:

  • 500 g gro­ße Ge­mü­se­zwie­beln
  • 90 g ge­sal­ze­ne But­ter
  • 1 EL Mehl Typ 405
  • 1 Li­ter In­stant­brü­he oder fer­tig ge­koch­te Brü­he
  • Salz
  • Pfef­fer
  • 1 Tas­se Weiß­wein
  • 2–3 Schei­ben Weiß­brot oder fer­ti­ge Crou­tons
  • 100 g ge­rie­be­nen Kä­se oder har­ter Kä­se am Stück

Zubereitung:

Be­vor man an die Zu­be­rei­tung der Fran­zö­si­schen Zwie­bel­sup­pe geht, müs­sen erst ein­mal al­le er­for­der­li­chen Zu­ta­ten be­reit­ge­stellt wer­den.
Die Ge­mü­se­zwie­beln müs­sen zu­erst von meh­re­ren Scha­len be­freit wer­den, bis das rei­ne glän­zen­de In­ne­re zu se­hen ist. Da­nach wer­den die Zwie­beln in dün­ne Schei­ben ge­schnit­ten. Zwi­schen­zeit­lich wer­den 60 g But­ter auf klei­ner Flam­me zer­las­sen. Vor­sicht, bei zu gro­ßer Hit­ze wer­den Zwie­beln schnell schwarz. Die Zwie­bel­rin­ge im­mer wie­der wen­den und in der But­ter düns­ten las­sen. Das Mehl wird nach und nach über die ge­düns­te­ten Zwie­bel­rin­ge ge­ge­ben und ver­rührt. Nun­mehr wird die In­stant­brü­he in 1 Li­ter Was­ser auf­ge­löst oder es wird 1 Li­ter fer­tig ge­koch­te Brü­he ab­ge­mes­sen und lang­sam über die ge­düns­te­ten Zwie­bel­rin­ge ge­gos­sen. Die­se Zu­ta­ten müs­sen jetzt erst ein­mal et­wa 10 Mi­nu­ten lang­sam kö­cheln und mit et­was Salz und Pfef­fer ab­ge­schmeckt wer­den. Die Zwie­bel­sup­pe ist nun­mehr fast fer­tig. Nun wird die Sup­pe vom Herd ge­nom­men und jetzt fehlt nur noch 1 Tas­se Weiß­wein, der lang­sam zur Sup­pe ge­ge­ben wird. Die Zwie­bel­sup­pe darf mit dem Weiß­wein nicht noch ein­mal auf­ko­chen. Im An­schluss dar­an wer­den die 2 bis 3 Schei­ben Weiß­brot in klei­ne Wür­fel ge­schnit­ten. In ei­ner Pfan­ne wer­den die rest­li­chen 30 g But­ter auf klei­ner Flam­me zer­las­sen und die Weiß­brot­wür­fel dar­in ge­rös­tet. Man kann al­ter­na­tiv auch fer­ti­ge Crou­tons be­nut­zen.
Die nun­mehr fer­ti­ge Zwie­bel­sup­pe wird in vor­ge­wärm­ten Sup­pen­tas­sen oder Schüs­sel­chen aus Ke­ra­mik oder Stein­gut ge­ge­ben und die ge­rös­te­ten Weiß­brot­wür­fel dar­auf ver­teilt. Der Kä­se wird im An­schluss mit ei­ner Kä­se­rei­be oder ei­ner Kü­chen­ma­schi­ne fein zer­rie­ben und auf den Brot­wür­feln ver­teilt. Oder man nutzt be­reits fer­ti­gen Rei­be­kä­se.
Zwi­schen­zeit­lich kann der Herd oder der Grill be­reits vor­ge­heizt wer­den und die Tas­sen wer­den dar­in un­ter­ge­bracht. Bei ca. 180–200 Grad wird die Zwie­bel­sup­pe über­ba­cken bis der Kä­se ei­ne gold­gel­be bis hell­brau­ne Fär­bung an­ge­nom­men hat. Bit­te im­mer wie­der prü­fen, in­wie­weit der Kä­se schon sei­ne rich­ti­ge Far­be er­reicht hat. Das ist von Herd zu Herd un­ter­schied­lich.
Beim Ent­fer­nen der Tas­sen aus dem Herd oder Grill un­be­dingt ei­nen Topf­hand­schuh oder Topf­lap­pen be­nut­zen, denn die­se sind sehr heiß und es be­steht die Ge­fahr, dass man sich ver­brennt.

[Gesamt:0    Durch­schnitt: 0/5]

Kommentar verfassen

Lesen Sie weiter:
Feuerzangenbowle

Genaugenommen ist die Feuerzangenbowle keine Bowle sondern ein Punschgetränk. Sie ist in Deutschland schon seit mehr als 200 Jahren bekannt,...

Schließen